Zu sich selbst finden

Zu sich selbst finden ist für Menschen in der modernen Zeit nicht immer leicht. Im Alltag werden Ihnen viele Rollen auferlegt, die Sie zu erfüllen haben. Die Erwartungen an den Einzelnen sind sowohl privat als auch beruflich sehr hoch.

Um zu sich selbst zu finden und die eigenen Bedürfnisse und Gefühle wieder wahrzunehmen, brauchen Sie Zeit und Ruhe. Viele haben längst vergessen, wer Sie wirklich sind und lassen sich allzu häufig funktionalisieren.

Doch früher oder später braucht auch der stärkste Mensch eine Auszeit, in der er sich mit sich selbst befassen kann.

10 Tipps um zu sich selbst zu finden

Die folgenden 10 Tipps, um sich selbst zu finden, können ein guter Anfang sein, Stress und Unruhe abzubauen und einen Kontakt zu sich selbst herzustellen.

Zu sich selbst finden durch Passive Meditation
Die passive Meditation verschafft Ihnen Ruhe und eine Einkehr in Ihre innere Mitte. Hier können Sie beginnen, sich wieder zu spüren. In der passiven Meditation sitzen Sie in der Regel aufrecht auf einem Stuhl und beobachten Ihre Gedanken.

Immer, wenn ein Gedanke kommt, halten Sie ihn nicht fest, sondern lassen ihn vorüberziehen. Schon ein paar Minuten helfen dabei, ruhig und entspannt zu werden. Je ruhiger Sie sind, umso besser gelingt es Ihnen, zu sich selbst zu finden.
Atemübungen

Wer sich nicht an die Meditation herantraut, kann auch mit Atemübungen in Ruhe bereits gute Ergebnisse erzielen. Morgens bieten sie einen entspannten Einstieg in den Tag. Atmen Sie in aller Ruhe und sitzen Sie dabei aufrecht. Beobachten Sie Ihren Atem und versuchen Sie, tief zu atmen. Wenn Sie dabei länger ausatmen als einatmen, werden Sie sich hinterher ruhig und befreit fühlen.

Aktive Meditation um sich selbst zu finden
In der aktiven Meditation geht es ebenfalls um die innere Mitte, in der Sie sich selbst begegnen können. Während Sie bügeln, kochen oder den Rasen mähen, denken Sie an nichts außer an die Tätigkeit, die Sie gerade ausüben. So bleiben Ihre Gedanken geordnet und Sie können fühlen, wie es Ihnen geht. Aktive Meditationen erhöhen das Bewusstsein für das eigene Dasein.

Beruhigung der Gedanken durch Gartenpflege
Gartenpflege erdet. Viele Menschen gehen in den Garten, um zu sich selbst zu finden. Die Beschäftigung mit Pflanzen hilft Ihnen, zur Ruhe zu kommen und die Beziehung zu sich selbst zu festigen. Sie können Gartenarbeit auch ganz bewusst als aktive Meditation gestalten.

Musikmeditation bringt die Gedanken zum Ruhen und schärft den Blick für sich selbst
Sich zur Musik zu bewegen oder Musik zu machen ist sogar eine anerkannte Therapieform. Sie können aber auch zuhause Ihre eigene kleine Musikmeditation durchführen. Trommeln Sie oder tanzen Sie zu einem Song, den Sie mögen. Sie beginnen schnell, sich selbst zu spüren, wenn Sie mit Musik im Kontakt sind.

Kreative Tätigkeiten
Kaum eine Möglichkeit ist besser geeignet, zu sich selbst zu finden als sich kreativ zu betätigen. Sie können Ihren Gedanken freien Lauf lassen und sie mit verschiedenen Werkstoffen umsetzen. Außerdem erhöht das fertige Werk Ihr Selbstwertgefühl.

Allein verreisen um zu sich zu finden
Allein zu verreisen stellt Sie vor die Aufgabe, mit sich selbst in eine enge Beziehung zu treten. Wer allein verreist, wird nicht abgelenkt und muss in ungewohnter Umgebung mit sich allein klar kommen. Wenn Sie zu sich selbst finden wollen, sollten Sie diesen Weg auf jeden Fall einmal versuchen.

Schreiben um die Gedanken zu ordnen
Schreiben hilft dabei, die eigenen Gedanken zu ordnen. Mit einem Tagebuch oder durch Gedichte erspüren Sie Ihre innersten Gedanken und Gefühle. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Geschriebene auch Leser findet. Das Schreiben selbst ist der Trick, um zu sich selbst zu finden.

Mantren nutzen, wie im Buddhismus
Im Buddhismus werden Mantren genutzt, um den Weg in die eigene Mitte zu finden. Das sind Sinnsprüche, die immer wieder wiederholt werden. Die Wiederholungen bewirken, dass das Mantra ins Unbewusste sinkt und sich dort verankert.

Mandalas als Meditation
Mandalas sind kreisrunde Ornamente, die mitunter kunstvoll gestaltet sind. Viele alte Kirchenfenster sind Mandalas. Es gibt sie auch im Handel zum Ausmalen. Damit erfüllen Sie eine ähnliche Funktion wie eine aktive Meditation.

Selbstfindung im Kloster

Selbstfindung im Kloster ist eine der besten Möglichkeiten, sich selbst wieder zu spüren und die Beziehung zu sich selbst zu stärken. Hier können Sie, fernab vom Alltag, einen tiefen Kontakt zu Ihrer Seele knüpfen und erfahren, was Ihnen in der Hektik des weltlichen Lebens verborgen bleibt. Sie haben Zeit und Ruhe, um zu sich selbst zu finden.

Die Vorteile eines Klosterurlaubs

Die Vorteile eines Aufenthalts in einem Kloster liegen auf der Hand. Sie lassen alle Anstrengungen Ihres normalen Lebens hinter sich und erleben sich ganz neu. Ohne die bekannten Ablenkungen wie Medien, Werbung oder andere Menschen müssen Sie sich zwangsläufig mit Ihren eigenen Gedanken und Gefühlen befassen.

Darüber hinaus sind die Mönche und Nonnen gute Ratgeber, wenn es um Lebensfragen oder Fragen der Neuorientierung geht. Ein Klosterurlaub sollte allerdings gut vorbereitet sein. Um nicht von der Stille überfordert zu werden, ist es ratsam, schon vorher einige Mediationen oder Entspannungsübungen zu erlernen.

Drei Kloster, um zu sich selbst zu finden

St. Martin zu Beuron
Wer es besonders still mag, sollte sich im Kloster St. Martin zu Beuron einquartieren. Die ansprechenden Gästezimmer sind freundlich gestaltet und die Mönche kümmern sich mit großer Achtsamkeit um ihre Gäste. Als Gast kann man an den Gottesdiensten der Mönche teilnehmen, wenn man möchte. Außerdem bietet die Mönchsgemeinschaft zahlreiche Kurse für die Entspannung und die innere Einkehr an.

Christusträger Bruderschaft e.V. in Triefenstein
Die Christusträger Bruderschaft e.V. in Triefenstein liegt nicht in einer malerischen Landschaft. Die 13 Brüder der evangelischen Einrichtung sind das ganze Jahr über offen für Gäste. Wer hier Urlaub macht, wird mit einbezogen und kann die Stille ganz allmählich erhöhen. Damit der Unterschied zwischen Alltag und Klosterleben nicht zu groß wird, gibt es viele Angebote von Kreativität bis hin zu Sportprogrammen.

Kloster Arenberg der Arenberger Dominikanerinnen
Im Kloster Ahrenberg geht es sehr offen und herzlich zu. Die Nonnen haben sich zum Ziel gesetzt, Ihren Gästen mit größter Hingabe zu begegnen und dabei zu helfen, einen großen Schritt in Richtung Erholung und Heilung zu gehen. Hier erfahren die Gäste neben liebevoller Fürsorge auch Zeit für sich selbst. Die schöne Landschaft lädt zu Spaziergängen ein.

Kurse und gemeinsame Gottesdienste lassen die Gäste in Kontakt mit den Nonnen und den Mitarbeitern des Klosters treten. Das Besondere am Kloster Arenberg ist, dass Menschen aller Kulturen und Glaubensrichtungen willkommen sind.