Entschleunigung

Das Wort oder besser gesagt der Trend Entschleunigung zieht in unserer Gesellschaft immer größere Kreise. Bei einer großen Anzahl von Menschen findet tatsächlich ein Umdenken statt. Weg von dem Motto höher, schneller und weiter, welches unsere Leistungsgesellschaft fest im Griff hat. Doch was steckt hinter dem Wort Entschleunigung und einem entschleunigten Leben?

Die Antwort darauf ist relativ einfach. Immer mehr Menschen erkennen das Hamsterrad aus Arbeit, Terminen und letztendlich auch Stress. Sie suchen nach Möglichkeiten, um dieses Hamsterrad zu verlassen, da sie verstanden haben, dass diese Lebensweise auf Dauer ihrer Gesundheit schadet.

Dabei beschränkt sich die Entschleunigung nicht nur auf das Arbeitsleben, sondern auch auf das Privatleben, denn auch im Privatleben gibt es Belastungsfaktoren, Termine und Stress. Entschleunigt zu leben bietet eine Möglichkeit, das Leben zu verlangsamen, bewusster zu leben und etwas Ruhe einkehren zu lassen, anstatt immer weiter auf der Überholspur zu fahren und damit seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen.

Entschleunigung ist mehr als nur ein Trend

Es ist wichtig zu verstehen, dass Entschleunigung nicht nur ein Trend ist, sondern eine Lebenseinstellung, die viele Vorteile für die Gesundheit mit sich bringt. Wer seinen Alltag entschleunigt, bewusster mit sich umgeht und stressfreier lebt, hat ein wesentlich geringeres Risiko, um an einer Depression oder einem Burnout zu erkranken.

Da Stress nicht nur Depressionen und Burnout fördert, sondern auch für die Entstehung von anderen Krankheiten – wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfällen – verantwortlich ist, ist Entschleunigung nicht nur ein Trend. Es ist vielmehr eine gesundheitsbewusste Lebenseinstellung.

Meine Erfahrungen mit Entschleunigung

Auch ich war sehr lange in meinem Hamsterrad unterwegs. Ich war auf der Suche nach Anerkennung und bereit dafür hart zu arbeiten. Ich war voll integriert in diese oberflächliche Leistungsgesellschaft. Pausen wurden nicht gemacht, ich habe früher angefangen und später aufgehört. Alles nur, um voranzukommen.

Gedankt hat mir dies niemand. Im Gegenteil: Hatte ich mal keine Zeit um Überstunden zu machen, wurde ich schräg angeschaut. Alles wurde als selbstverständlich vorausgesetzt. Letztendlich wurde mir durch gesundheitliche Schwierigkeiten klar, dass es so nicht weitergeht. Eigentlich viel zu spät. Doch noch früh genug, um etwas in meinem Leben zu verändern.

Es war blöd von mir, mein Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein mit dem Job aufbauen zu wollen. Auch wurde mir klar, dass ich erst mich selbst anerkennen muss und ein Streben nach Anerkennung von anderen mich nicht weiterbringt. Letztendlich leitete ich sehr große Umbrüche in meinem Leben ein. Es war mir klar geworden, dass es so nicht weitergeht.

Ich wechselte die Firma und suchte mir ein Jahr später einen anderen Beruf. Ich machte schließlich eine neue Ausbildung und begann mein Arbeits- sowie Privatleben umzustellen. Ich wollte mich endlich wohl fühlen, zur Ruhe kommen und nicht ständig getrieben sein.

Zudem begann ich sehr stark an und mit mir zu arbeiten, da ich erkannt habe, dass ich all das Glück, Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein und die Anerkennung, die ich im Außen gesucht habe, zuerst in mir finden muss, um glücklich zu werden. Ich beschäftigte mich ausgiebig mit Themen wie, Entspannungsübungen, Achtsamkeit und Selbstcoaching. Dies waren große Veränderungen in meinem Leben, die mich viel Kraft gekostet haben. Doch blicke ich heute zurück, waren es die besten Entscheidungen, die ich getroffen habe.

10 Tipps, um den eigenen Alltag zu entschleunigen

Zeitmanagement und Entschleunigung
Managen Sie Ihre Zeit richtig! Planen Sie Ihre Termine so, dass Sie ausreichend Zeit dazwischen haben. Sind Ihre Termine zu eng gelegt, verfallen Sie noch schneller in Stress. Sie haben ständig die Uhr im Kopf, die gegen Sie läuft. Selbstverständlich ist es nicht immer möglich erholsame Pausen zwischen die Termine zu legen, doch Sie sollten so planen, dass es für Sie möglich ist, ohne sich abzuhetzen von einem zum anderen Termin zu kommen.

Planen Sie Verzögerungen und Unpünktlichkeit ein
Da Entschleunigung das Gegenteil von Beschleunigen darstellt, kann ich Ihnen nur raten, Verzögerungen und Unpünktlichkeit in Ihren Terminplan mit einzukalkulieren. Auch Ihr Gesprächspartner kann unpünktlich sein. Auf Verkehrsverzögerungen oder ein länger dauerndes Gespräch haben Sie oft keinen Einfluss.

Zeitraubende Tätigkeiten verändern oder beseitigen
Es gibt bestimmte Tätigkeiten, die immer wieder sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Fragen Sie sich doch einmal, wie Sie diese zeitraubenden Tätigkeiten optimieren oder abschaffen können. Dies wird Ihnen eine Zeitersparnis verschaffen, die Sie in anderen Bereichen gut nutzen können. Entschleunigung kann auch durch eine Optimierung der Abläufe geschaffen werden.

Sagen Sie Nein
Den Alltag zu entschleunigen bedeutet ruhiger zu werden und das Tempo zu verringern. Machen Sie sich bewusst, dass Sie nicht bei jeder Party, Veranstaltung oder Besprechung anwesend sein müssen. Gerade im Privatleben sollten Sie öfter „Nein“ sagen. Fragen Sie sich immer ganz genau, möchte ich das jetzt wirklich? Habe ich Spaß daran oder stellt es für mich eine Belastung dar?

Viele Menschen haben anfangs ein Problem mit dem „Nein“ sagen. Ich kann Ihnen nur raten, sprechen Sie ein klares „Nein“ aus und nutzen Sie die gewonnene Zeit so, wie es Ihnen gefällt und gut tut. Genießen Sie es, schließlich haben Sie es geschafft an sich zu denken. Machen Sie sich keine Sorgen. Niemand braucht sich vor den Kopf gestoßen fühlen, nur weil Sie an sich denken.

Im Hier und Jetzt leben
Konzentrieren Sie sich nicht auf die Termine, die morgen anstehen. Gerade nach Feierabend sollten Sie abschalten und den Abend genießen. Lenken Sie Ihre Gedanken bewusst auf das Hier und Jetzt. Genießen Sie das was gerade passiert. Die Zeit mit dem Partner, der Familie oder einen gemütlichen Abend allein. Nehmen Sie wahr, wie gut es sich anfühlt, Zeit für sich zu haben und dies bewusst zu spüren. Schieben Sie belastende Gedanken beiseite und genießen Sie den Moment, der sich Ihnen bietet. Das ist Entschleunigung. Die Gedanken beruhigen und den Stress abfallen lassen.

Ein kleiner Tipp: beschäftigen Sie sich mit Achtsamkeit und Achtsamkeitstraining. Dies wird Ihnen dabei helfen bewusster zu leben, Belastungsfaktoren aufzuspüren und im Hier und Jetzt zu leben. Probieren Sie es aus!

Entschleunigung durch Spaziergänge
Spaziergänge an der frischen Luft stellen eine ganz wunderbare Möglichkeit dar das Leben zu entschleunigen. Lange Spaziergänge sorgen für Stressabbau und entspannen Körper und Geist. Sollten Sie alleine unterwegs sein, können Sie den Spaziergang mit Achtsamkeitstraining kombinieren. Möglichkeiten wären zum Beispiel achtsames Laufen oder ein achtsamer Waldspaziergang.

Auch Atemübungen stellen eine wunderbare Ergänzung für einen Spaziergang an der frischen Luft dar. Atmen Sie tief ein, fühlen Sie, wie die Luft in Ihren Körper strömt. Halten Sie kurz inne und atmen Sie danach langsam aus. Spüren Sie, wie beim Ausatmen Ihr Stresslevel sinkt. Wiederholen Sie dies so oft Sie möchten.

Spüren Sie Belastungsfaktoren und Stressauslöser auf
Machen Sie sich bewusst, was Sie belastet und was bei Ihnen Stress auslöst. Haben Sie die Auslöser ausgemacht, sind Sie schon einen guten Schritt weiter. Der nächste Schritt besteht darin, diese Belastungsfaktoren und Stressauslöser zu verändern oder aus Ihrem Leben zu eliminieren. Sie werden sehen, sobald Sie einige dieser Auslöser aus Ihrem Leben eliminiert haben, wird es Ihnen noch leichter fallen zu entschleunigen.

Kaminfeuer oder Kerzenschein
Ich kann wunderbar abschalten, wenn ich den Flammen im Kamin zuschaue. Es wirkt auf mich beruhigend und entspannend. Zusätzlich ziehe ich mich des Öfteren zurück und zünde ein paar Kerzen an. Am liebsten tue ich dies in der dunklen Jahreszeit. Ich lege mich dann auf das Sofa oder das Bett und schaue den Flammen oder dem Kerzenschein zu. Dabei kann ich sehr gut entspannen und den Alltagsstress fallen lassen.

Natürlich muss es kein Kaminfeuer oder Kerzenschein sein. Wichtig ist einfach, dass Sie sich Zeit für sich nehmen und versuchen zu entspannen. Eine weitere Möglichkeit wäre ein heißes und ausgiebiges Bad zu nehmen. Entscheiden Sie selbst, was Ihnen bei der Entschleunigung hilft. Lernen Sie auch sich zu achten und ganz bewusst zu entspannen.

Machen Sie Wellness
Wellness muss nicht immer bedeuten, dass Sie zum Kurzurlaub in ein Wellnesshotel fahren. Selbstverständlich können Sie dies machen, doch es gibt auch viele Wellnessanwendungen für die Sie nicht in ein Wellnesshotel fahren müssen. Mir fallen auf Anhieb einige Anwendungen ein: Massagen, Soletherme oder Sauna sind beispielsweise sehr gute Anwendungen, die zur Entschleunigung beitragen können.

Zum Thema Massagen würde ich Ihnen raten, einmal über Google zu schauen und die Preise der Massagepraxen in Ihrer Nähe zu vergleichen. Leider verschreiben Hausärzte immer seltener Massagen, sodass die Kosten selbst getragen werden müssen. Deshalb lohnt sich ein Preisvergleich.

Fragenliste für eine gezielte Entschleunigung
Nutzen Sie eine Fragenliste, um den Blick immer wieder auf sich selbst und in das Hier und Jetzt zu lenken. Sorgen Sie dafür, dass Sie beim Durchgehen der Fragen Ruhe haben und sich nicht hetzen. Denken Sie genau über die Fragen nach und beschäftigen Sie sich damit. Im Folgenden habe ich einige Fragen aufgelistet, die Ihnen dabei helfen, Ihre Selbstwahrnehmung zu steigern und besser zu entschleunigen.

Fragenliste für eine bessere Selbstwahrnehmung und effektivere Entschleunigung, bitte beantworten Sie alle Fragen schriftlich.

Was beschäftigt Sie im Moment?
Welche Aufgaben sind Ihnen heute leicht gefallen?
Welche Aufgaben haben Sie gefordert?
Gibt es Dinge, die Sie im Moment belasten oder stressen?
Wie könnten Sie dafür sorgen, dass diese Dinge Sie nicht mehr stressen?
Welche Ziele haben Sie?
Wie können Sie diese Ziele erreichen?
Nennen Sie drei Träume, die Sie haben?
Haben Sie heute genug Entspannungsphasen gehabt?
Haben Sie sich heute eine Belohnung gegönnt?
Wenn nicht, wie könnten Sie sich belohnen?
Was tut Ihnen gut?
Welche Dinge könnten Ihnen noch gut tun oder Ihnen Spaß machen?
Wie oder wann könnten Sie diese Dinge in Ihren Alltag integrieren?

Diese Fragen decken viele wichtige Punkte ab, die für eine Entschleunigung wichtig sind. Wie gesagt, denken Sie in Ruhe darüber nach und nehmen Sie sich die Zeit. Seien Sie nicht immer Realist, sondern fangen Sie auch mal an zu Träumen.

Träumen Sie
Da wir gerade beim Thema Träumen sind. Können Sie sich daran erinnern, wann Sie das letzte Mal so richtig geträumt haben? Ich meine jetzt nicht im Schlaf, sondern ganz gezielt am Tage. Träumen ist eine ganz wunderbare Sache. Kleine Kinder können es sehr gut, doch im Laufe des Lebens geht den meisten von uns das Träumen verloren. Leider!

Beim Träumen lenken wir unsere Gedanken auf positive Dinge. Wir entwickeln Glücksgefühle, wenn wir daran denken, wie wir unsere Träume verwirklichen. Träumen ist eine Art Reisen. Nur dass wir es in Gedanken tun. Alle Menschen sollten vielmehr Träumen, es entspannt, macht glücklich und sorgt für eine gute Stimmung. Probieren Sie es aus und beginnen Sie wieder zu träumen!

Nutzen Sie das AAVA Prinzip zum Entschleunigen
Das AAVA Prinzip ist ein ganzheitliches Programm, welches Ihnen bei der Entschleunigung in Ihrem Leben helfen kann. Mein Onlinekurs „Das AAVA Prinzip – Das eigene Leben ändern“ ist auf folgende Punkte ausgelegt: Selbstwertgefühl und Selbstwahrnehmung steigern, Ziele erreichen, achtsamer und bewusster leben, positive Gedanken fördern, Entspannungsübungen sowie Belastungs- und Stressfaktoren ausfindig zu machen und zu reduzieren.

AAVA steht für Akzeptanz, Achtsamkeit, Veränderung und Ausdauer und genau darum geht es. Wer diese vier Faktoren in sein Leben integriert, kann sein Leben neu gestalten. Der Onlinekurs beinhaltet zudem viele Übungen und Erfahrungen, die Ihnen dabei helfen das AAVA Prinzip in Ihr Leben zu integrieren und zu verinnerlichen.

Sollten Sie ernsthaft daran interessiert sein, eine Entschleunigung in Ihrem Leben einzuleiten, stellt das AAVA Prinzip eine sehr gute Möglichkeit dar, um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Probieren Sie es aus!

Entschleunigen im Alltag – Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken

Wie eingangs erwähnt, wirkt sich Stress negativ auf Ihre Gesundheit aus. Deshalb ist das Entschleunigen im Alltag sehr wichtig. Sie werden dadurch Alltagsstress und Stresshormone reduzieren sowie Antriebslosigkeit, Schlappheit und Kraftmangel den Kampf ansagen. Körper und Geist werden wesentlich schneller regenerieren und dadurch auch stressresistenter. Ich habe Ihnen jetzt einige Tipps genannt, die Ihnen dabei behilflich sein können das Leben ruhiger und bewusster zu gestalten.

Natürlich gibt es noch weitaus mehr Möglichkeiten, wie Progressive Muskelentspannung, autogenes Training, Meditation oder Yoga. Allerdings hoffe ich, dass ich Ihnen mit meinen Tipps weiterhelfen konnte. Sollte Ihnen der Beitrag zum Thema Entschleunigung gefallen, würde ich mich über einen Kommentar oder das Teilen des Beitrags freuen! Ich wünsche Ihnen alles Gute!